Diese 4 Bereiche umfassen meine Arbeit, sie befruchten sich gegenseitig:

ERINNERUNGSRÄUME + RESONANZ: POETISCHE SPIELRÄUME

Poetische Spielraume sind ein besonderes Gruppenformat, in meiner langjährigen Arbeit entwickelt. Sie haben das Ziel, dass die Teilnehmer*innen a) hinterher selber mehr von sich wissen und b) sich im Prozess gegenseitig als Inspiration erfahren. Dafür nutze ich künstlerische Strategien der Poetik und das „Wissen der Sprache“. Gleichzeitig ist es ein sich persönliches Auseinandersetzen über Schlüsselbegriffe und Grundthemen unserer Zeit: Partizipation + Demokratie / Wert + Schöpfung / Zeit + Beschleunigung / Beziehung + Lernen / Ehre + Amt / Verantwortung + Freiheit / Gender + Diversity / Wissen + Erbe.

Poetische Spielräume werden von mir in Pop-Up-Ateliers durchgeführt. Ohne viel Aufwand erwachsen sie in Küchen, Wohnzimmern, Besprechungsräumen, Amtstuben, Eingangshallen, Büros, Behörden, Universitäten, Museen, Bibliotheken. Wobei ein Zauber entsteht: durch die veränderte Wahrnehmung verwandeln sich die Orte zu eigenen Kreativquellen. Sie werden zu bereichernden Interaktions- und BeziehungsOrten. Ich arbeite im Auftrag von Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen und biete das Format deutschlandweit auch individuellen Teilnehmer*innen an. Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir.

KÜNSTLERISCH ÄSTHTISCHE FORSCHUNG IM KONTEXT VON WISSEN

Als wichtigstes Thema dieser Zeit begebe ich mich dazu immer wieder auf Reisen zum Thema LERNEN. Was ist das? Wo geschieht es? Wie lernt man aus sich selbst heraus? Was unterscheidet die Haltung von Lernenden, mit der von Wissenden? Welche Bedeutung haben dabei künstlerische Strategien und poetische Verfahren: wahrnehmen, erinnern, assoziieren, abstrahieren, sich poetisch schreibend auseinandersetzen, neu sehen, erkennen – sich darüber mit anderen austauschen – ohne Angst vor Fehlern?

Bildungsprozesse funktionieren in meiner Arbeit nach dem Prinzip „Shared learning“. Als Künstlerin und Ethnologin verstehe ich mich nicht als Einzelakteurin. Ich arbeite mit anderen Akteur*innen zusammen und lerne in jeder Begegnung selbst dazu.

SCHREIBERIN

Als Autorin schreibe ich darüber – auch im Auftrag von Institutionen, z.B. als Schloss- oder Projekteschreiberin. Dabei gehe ich der Frage nach:  Was ist das „Salz in der Suppe“ und gleichzeitig ihre „Essenz“? Beides versuche ich in lyrischen Miniaturen, Gedichten, Notationen, Aufsätzen, Essays oder Collagen einzufangen. Denn, eigentlich sind es doch die kleinen sozialen Prozesse, die ES ausmachen: Die Wirkung von Orten, Institutionen, Projekten, Festivitäten Atmosphären. Momente von Begegnung, Überwindung, Kontakt. Geschichten am Rand, die in keinem nüchternen Sachbericht existieren, aber wesentlich sind. Weil das Leise, Unscheinbare oft die größte Wirkung hat, auch für Verständigung und Lernen. Das gilt sowohl im künstlerisch kreativen, wie auch im trans- und interkulturellen Arbeitsfeld. Laden Sie mich sehr gerne ein!

Oder kommen Sie zu meinen Vorträgen oder Lecture Performances. Dort erzähle ich von diesen Reisen und meinen inspirierenden Erlebnissen, auch im Kontext gesellschaftlicher Um- und Aufbrüche, und im Wissen um unsere Geschichte. Ich freue mich über neue Anfragen!

COACHING MIT POESIE + KÜNSTLERISCHER FORSCHUNG

ist ein zusätzliches Angebot an Sie. Wenn Sie für Ihre persönlichen Anliegen individuelle Unterstützung suchen. Denn mein spezieller Methodenmix, u.a.: aus dem Repertoire des kreativen poetischen Schreibens (micro non fiction), der Ethnologischen Feldforschung, Verhaltenswissenschaften und Bibliotherapie, eignet sich hervorragend für innere Klarheit und Entwicklung. Sie erleben selbst die Kraft und Wirkung, wenn sie mit Sprache poetisch spielen. Sie erfahren Bereicherung und Öffnung. Es geht nicht um Selbstoptimierung! Es geht um eine geistreiche und schöpferische Gestaltung Ihres Weges, durch Persönlichkeitsstärkung, Leuchtkraft und Emanzipation.